Termine 2019



Einladung zum 3. Netzwerktreffen in Aalen


 

Termin: 28.11.2019  

 

Dauer: Donnerstag, Eintreffen ab 10:00, Programm 10:30 - 14:30 Uhr; Raum 80/1, Eingang A 

 

Ort: Aalen (Steinbeisstraße 2, 73430 Aalen) 

 

 

 

Programm: 

 

  • Begrüßung 
  • Aktueller Projektfortschritt (Lautsprecher, Fusion, 3D-Druck)
  • Herausgabe der Elektroeinzelteile für den Bluetooth Lautsprecher 
  • Besichtigung Lernfabrik
  • Besichtigung Labor 
  • UX-Analyse Vorstellung
  • Präsentation neues Projekt (Rennwagen) 
  • Verschiedenes 
       

 




Webinare der IG Metall:


 

  • Webinar 3:  21. November 2019 - 10:30 Uhr - 12:00 Uhr:         Der Mensch in der Industrie 4.0 - Flexibilität - Individualisierung - Optimierung   (URL: https://webconf.vc.dfn.de/itdwebinareigm/ für das Webinar) 

 

Die Ausbildungsrahmenpläne der Metall- und Elektroberufe formulieren als gemeinsame Kernqualifikation in der Berufsbildposition 2 das Kompetenzziel „Grundfunktionen des Ausbildungsbetriebes wie Beschaffung, Fertigung, Absatz und Verwaltung erklären“.

 

Die fortschreitende Digitalisierung in der Arbeitswelt auf dem Weg zu einer Industrie 4.0 verändert Arbeits- und Geschäftsprozesse in den Betrieben. Maßnahmen zur Prozessvernetzung, Datengewinnung und intelligenten Nutzung der Arbeitsmittel nehmen zu. Wohin führen die Veränderungen in den Betrieben bei den Grundfunktionen und dem Zusammenwirken von Mensch und Arbeit? Mit Blick auf die zukünftige Rolle des Menschen im Arbeitsprozess wollen wir die Auswirkungen auf Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten der Beschäftigten in diesem Webinar nachvollziehen.

 

 

 

Ausgangslage:

 

Das „Internet der Dinge“ (IoT – Internet of Things) kann als Basis für Industrie 4.0 bezeichnet werden, um Maßnahmen zur Prozessvernetzung, Datengewinnung und intelligenten Nutzung der Arbeitsmittel zu realisieren. Damit wird die ständige Kommunikation zwischen Maschinen und Produkten ermöglicht und bildet die Grundlage für die sog. „vierte industrielle Revolution“. Schnittstellen zwischen der digitalen und realen Welt sind cyber-physische Systeme (CPS - Cyber-Physical Systems) als technologische Basis für die Kombination von softwaretechnischen Komponenten und der physikalischen Welt (mechanische und elektronische Teile). In einem Produktionsplanungssystem kann beispielsweise so die Erfassung, Analyse, Veränderung und Optimierung von Daten und Prozessen in Echtzeit erfolgen. Die Folge sind Automatisierungsschritte von Entscheidungsprozessen. Es entstehen intelligente digitale Wertschöpfungsprozesse, die es ermöglichen, in jeder „Lebensphase“ eines Produktes – sprich Entwicklung, Fertigung, Absatz, Nutzung, Wartung und Recycling individuellen Kundenwünschen nachzukommen oder auf Marktentwicklungen schneller und zielgerichteter zu reagieren.

 

Arbeits- und Geschäftsprozesse werden flexibler und individueller. Durch intelligente Maschinen, Roboter, Produkte und Werkstoffe können untereinander vernetzte Maschinen und Bauteile mittels entsprechender Datenanalysen die Fertigungsprozesse steuern. Oder die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance): In der intelligenten Fabrik werden Verschleiß oder Probleme an Maschinen erkannt, noch bevor dies zu einem Ausfall der Produktion führt. So erkennen entsprechende Systeme einen Wartungs- oder Reparaturbedarf bereits bevor er akut wird und unterstützen bei der Einleitung entsprechender Maßnahmen, wie z. B. die Nachbestellung des Bauteils und Beauftragung einer Reparatur. Das verändert die Aufgaben und Tätigkeiten der Beschäftigten.

 

Veränderungen in der Fertigung können auch optimierend sein: Liefer- und Produktionsprozesse werden über die Unternehmensgrenzen hinaus durch in Echtzeit verfügbare Informationen so gesteuert, dass sie energie- und ressourcenschonend ablaufen. In der Folge beeinflusst dies wichtige Controlling-Prozesse wie Forecasts, Absatzplanung oder die strategische Planung in den Betrieben.

 

Im Webinar wollen wir darüber mit Dr. Detlef Gerst, Leiter des Ressorts ‚Zukunft der Arbeit‘ beim IG Metall Vorstand in Frankfurt am Main, sprechen. 

 

Termin: 21.11.2019  

 

Dauer: 10:30 Uhr - 12:00 Uhr 

 

Ort: Webinar 3

       

 




Workshop: Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung - Konkretisierung am Beispiel von MLS (Mobile Learning in Smart Factories)


 

 

 

 

 

Wir laden alle Interessenten und angemeldete Projektteilnehmer zu dem Workshop:

 

Einsatz digitaler Medien am  

20.11.2019 und 21.11.2019 ein. 

 

 

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

 

  • Die Teilnehmenden werden auf die Digitalisierung und die damit verbundene Neugestaltung der Ausbildung vorbereiten.
  • Sie können digitale Medien und Technologien im Ausbildungsalltag implementieren.
  • Am Beispiel von MLS wird ein einfaches, sehr praxistaugliches und sofort einsetzbares digitales Werkzeug anhand konkreter Einsatzszenarien erprobt.



 

Termin: 20.11.19 und 21.11.19 

 

Dauer: 2 Tage (Mi: 09:00-16:30 Uhr / Do: 09:00-16:30 Uhr) 

 

Ort: Tübingen

       

 




Präsenzveranstaltungen ( 1 Tag) der IG Metall Anfang 2020 für Akteure in der beruflichen Bildung:


Themen sind u.a.:

  • Digitalisierung der Arbeitswelt und Teilnovellierung der Ausbildungsordnungen der Metall- und Elektroberufe
  • Digitale Medien in der Ausbildung
  • Lernförderliche Arbeitsumgebungen

Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.