Qualifizierungskompass für Ausbilder*innen

Mit unserem Qualifizierungskompass für Ausbilde*innen können Sie Ihre digitalen Kompetenzen und Qualifizierungen, die im Kontext einer digital unterstützten Ausbildung zunehmend wichtiger werden veranschaulichen und sichtbar machen.

 

Dazu fragt der Kompass verschiedene Bereiche im Handlungsfeld Ausbildung ab:

  •  Wie Sie digitale Lernangebote und Onlinekurse nutzen
  • Wie Sie digitale Lernangebote planen, erstellen, verwalten und durchführen
  • Wie Sie Ausbildung digital verwalten

Im Ergebnis entsteht für Sie ein Bild davon, was wichtig im Bereich der digitalen Kompetenzen im Handlungsfeld Ausbildung ist.

 

Hinweise zur Qualifizierungsmöglichkeiten, die den Kompetenzbedarf decken, finden sie unter „Was mache ich mit meinen Ergebnissen? – Verwendungsbeispiele“ - am Ende des Kompasses.

Der Kompass ist eine Art Fragebogen zum Ausfüllen. Seine Ergebnisse illustrieren zum einen Ihre bereits vorhandenen Stärken digitaler Kompetenzen im Handlungsfeld Ausbildung. Zum anderen bieten die Ergebnisse Hinweise auf Ihre Qualifizierungsbedarfe und –möglichkeiten, um Ausbildung (noch) digitaler gestalten zu können.

Der Qualifizierungskompass dient Ihnen als Ausbilder*in oder Ausbildungsbeauftragte als Selbsttest zur persönlichen Orientierung im Dschungel der digitalen Kompetenzen mit klarem Fokus auf das betriebliche Handlungsfeld Ausbildung.
->Hinweis: Zur Rolle und den Aufgaben von ausbildenden Personal - am Ende des Kompasses

Die Fragen „Wie lerne ich digital?“ und „Wie gestalte ich Lernprozesse in der Ausbildung digital?“ leiten die Inhalte des Kompasses.
Es müssen bei der Online-Abfrage die Felder ausgefüllt werden, die man selbst im (beruflichen) Alltag als Ausbilder*in/Ausbildungsbeauftragte(r) anwendet. Unbekannte Bereiche bleiben unausgefüllt und werden übersprungen.
Abschließend erhält man über die „Auswertung“ ein Ergebnis-Pdf. In Form von Netzdiagrammen erhält man einen Überblick sowohl über die digitalen Kompetenzen, über die man verfügt als auch über die, die man sich im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen noch aneignen könnte.

Die Anwendung des Tools zeigt nicht nur, über welche digitalen Kompetenzen Sie bereits verfügen, sondern deckt vor allem blinde Flecken auf. Sie erhalten Antworten auf die Fragen: In welchen Bereichen bin ich wie digital organisiert? Welche Aufgaben bewältige ich bereits digital, welche (noch) nicht? Und schließlich Welche (Lern-) Bereiche könnte ich in der Ausbildung noch digital unterstützen?
Das Tool gibt Ihnen Orientierung über wichtige digitalen Kompetenzen für den Ausbildungsalltag und ob man selbst, in seiner Funktion als ausbildende Fachkraft, den Anforderungen der digitalisierten Arbeitswelt entspricht.
Das Tool generiert also ein persönliches Profil, aus dem heraus ein möglicher Kompetenz- bzw. Qualifizierungsbedarf abgeleitet werden kann.

Auch wenn das Tool im Ergebnis ein persönliches Kompetenzprofil generiert, fragt der Qualifizierungskompass keine persönlichen Daten ab, sondern nur Kompetenzen. Darüber hinaus werden die generierten Daten nicht gespeichert. Daher sind die Anwender*innen dazu aufgefordert, ihre Ergebnisse selbst zu sichern (durch das generierte Ergebnis-Pdf).


Digitale Lernangebote und Onlinekurse nutzen


Der Bereich „Digitale Lernangebote und Onlinekurse nutzen“ nimmt das eigene Lernen im (beruflichen) Alltag in den Blick. Hier geht es darum, sich zu vergegenwärtigen, inwieweit man bereits digitale Lernmöglichkeiten nutzt und anwendet.


An digitalen Lernangeboten teilnehmen










Was mache ich mit meinen Ergebnissen? – Verwendungsbeispiele

  • Vorbereitung auf ein Personal(entwicklungs-) Gespräch: Das Ergebnisprofil dient als Grundlage, um erforderliche Qualifizierungsmaßnahmen zum Thema zu machen.
  • Als Impulsgeber nutzen, um die Ausbildung digitaler zu gestalten: Gemeinsam mit Geschäftsführung und Betriebsrat die Ausbildung modern und zukunftsorientiert ausrichten (z. B. Anschaffung von Tablets oder von Software-Lizenzen).
  • Gemeinsam mit Ausbilder*innen im Kolleg*innenkreis besprechen, welche Bereiche digital unterstützten Lernens in der Ausbildung noch umgesetzt werden könnten und welche Qualifizierungen dazu gebraucht werden.

Hinweise auf Qualifizierungs- und Bildungsangebote

 

Hintergrundinformationen zur Entstehung des Qualifizierungskompasses

 

Dieser Qualifizierungskompass ist in Kooperation mit der Agentur Q entstanden. Die Agentur Q ist eine gemeinschaftliche Einrichtung der Sozialpartner IG Metall Baden-Württemberg und Südwestmetall. Die Agentur Q hat die Aufgabe, Firmen der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg in allen Fragen der beruflichen Weiterbildung zu informieren, zu beraten und zu unterstützen. www.agenturq.de

Die Agentur Q hat bereits ein Online-Instrumentarium zur Ermittlung von formellen und informellen Kompetenzen für Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie entwickelt, den sogenannten AiKomPass. Dieser wurde im vergangenen Jahr um digitale Kompetenzen erweitert: AiKomPass digital -> http://www.aikompass.de/

Im Rahmen unserer Projektkooperation wurde der AiKomPass digital nun um das Thema Ausbildung ergänzt. Hierzu haben wir gemeinsam mit den Entwicklungspartnern aus dem Projekt IT:D, also mit Ausbilder*innen aus führenden Unternehmen und Akteur*innen der Beruflichen Bildung aus Bildungsinstitutionen digitale Handlungsfelder in und für die Ausbildung ermittelt.

Diese Handlungsfelder bildet der hiesige Qualifizierungskompass ab. Er zeigt nach bestem Expert*innenwissen diejenigen Bereiche digital unterstützen Lernens in der Ausbildung auf, die den Standards einer digitalen Ausbildung zum Zeitpunkt des Entwicklungszeitraumes entsprechen (März – Juni 2021). Die Konzentration auf Standards ist notwendig, um die Aktualität der Abfrage-Felder des Kompasses zu gewährleisten.